Die meisten Buntstift Sets aus meinem Test  besitzen einen geraden Holzschaft und sind rund, dreikantig oder sechskantig. Zwar sind gerade die dreikantigen Buntstifte von Kindern schon besser in der Hand zu halten, aber die Hersteller können noch mehr. Einige besondere Buntstifte verfügen zudem über Noppen, um die Grifffestigkeit zu erhöhen, was den Komfort bei der Benutzung der Buntstifte erhöht.. Aus meinen Buntstifte Tests habe ich die besten Buntstifte mit Noppen ausgewählt. Aber es gilt natürlich nicht nur die Noppen zu bewerten. Die anderen Eigenschaften sind ebenso wichtig.

Buntstifte mit Noppen Test

Die besten Buntstifte mit Noppen aus meinen Tests

Faber-Castell 110912 - Farbstift Jumbo Grip Kartonetui 12er
Eberhard Faber 518412 - Buntstift Tri Winner, 12er Etui
Faber-Castell 201641 - Geschenkset Sparkle, 20 Buntstifte und Eine Sleeve Spitzdose Mini
Modell
Jumbo Grip
Buntstift Tri Winner
Geschenkset Sparkle
Hersteller
Faber-Castell
Eberhard Faber
Faber-Castell
Anzahl der Stifte
12
12
20
Besonderheiten
Sehr bruchfest
Sowohl für Links- als auch für Rechtshänder geeignet
Sehr schönes Design
-
-
14,00 EUR
9,95 EUR
17,98 EUR
Faber-Castell 110912 - Farbstift Jumbo Grip Kartonetui 12er
Modell
Jumbo Grip
Hersteller
Faber-Castell
Anzahl der Stifte
12
Besonderheiten
Sehr bruchfest
-
14,00 EUR
Eberhard Faber 518412 - Buntstift Tri Winner, 12er Etui
Modell
Buntstift Tri Winner
Hersteller
Eberhard Faber
Anzahl der Stifte
12
Besonderheiten
Sowohl für Links- als auch für Rechtshänder geeignet
9,95 EUR
Faber-Castell 201641 - Geschenkset Sparkle, 20 Buntstifte und Eine Sleeve Spitzdose Mini
Modell
Geschenkset Sparkle
Hersteller
Faber-Castell
Anzahl der Stifte
20
Besonderheiten
Sehr schönes Design
-
17,98 EUR

Warum Noppen an Buntstiften?

Die meisten Buntstifte besitzen einen glatten Holzschaft, teilweise sogar lackiert. Dieser ist sehr rutschig. Kinder haben noch keine voll entwickelte Motorik und damit fällt ihnen die Handhabung von Buntstiften entsprechend schwerer. Glatte Farbstifte rutschen viel schneller aus der Hand, besonders dann, wenn Feuchtigkeit hinzukommt. Das trifft auf das Schwitzen der Hand genauso zu, wie es bei der Benutzung von wasservermalbaren Stiften der Fall ist. 

Somit sind es auch nicht nur die Kinderhände, welche von Noppen am Buntstift profitieren. Auch Erwachsene schwitzen an den Händen und benutzen wasservermalbare Farbstifte (Aquarellstifte). Kindern kann zusätzlich mit einer dreikantigen Stiftform geholfen werden, während Erwachsene die sechskantigen Farbstifte bevorzugen. Aber neben der Grifffestigkeit sind noch andere Kriterien zu berücksichtigen.

Ergonomie von Buntstiften mit Noppen

Durch die Noppen am Buntstift, ist die Ergonomie schon deutlich besser. Aber ergonomische Buntstifte besitzen auch Griffmulden, welche meistens an Rechtshänder angepasst sind. Hier gilt es aufzupassen, wenn ein Linkshänder die Farbstifte benutzen soll. Lassen sich keine passenden ergonomischen Buntstifte für Linkshänder finden, muss trotzdem nicht auf die Noppen am Buntstift verzichtet werden. Viele Hersteller bringen nur die Noppen an, wodurch der Buntstift für Links- und Rechtshänder gleichermaßen nutzbar ist. 

Zur Ergonomie kann auch die Stiftform und Dicke zählen. So sind für kleine Kinder besonders dicke Buntstifte besser. Diese überbrücken die Zeit, bis der Greifreflex sich motorisch weiterentwickelt hat. Dicke Buntstifte haben automatisch auch dickere Minen, was das Ausmalen von Flächen erleichtert. Als Nebeneffekt bricht eine dicke Mine auch deutliche weniger ab, selbst wenn sie einen niedrigen Härtegrad aufweist.

Runde Farbstifte sollten Erwachsenen vorbehalten bleiben, wobei ich eher die sechskantigen Farbstifte empfehle. Für Kinder sind einfach die dreikantigen Buntstifte am besten. Künstler greifen mitunter ebenfalls zu den dreikantigen Buntstiften, auch wenn es um wasservermalbare Farbstifte geht. Für sie ist es wichtig Striche und Linien im lockeren Malfluss zu erstellen, ohne dabei den Buntstift fest in der Hand zu halten. Dazu tragen natürlich auch die Noppen am Farbstift bei.

Bruchsicherheit von Buntstiften mit Noppen

Grundsätzlich sollten alle Buntstifte eine gute Bruchsicherheit aufweisen. Buntstifte die leicht abbrechen, haben gleich mehrere Nachteile:

  • Ständig wird das Malen unterbrochen, wenn die Minenspitze häufig abbricht – es muss immer wieder ein Anspitzer zum Einsatz kommen (für Künstler unerträglich).
  • Die abgebrochene Minenspitze kann das Bild mit Farbe verunstalten, besonders wenn wasservermalbare Farbstifte benutzt werden.
  • Billige Farbstifte die oft abbrechen, sind durch das ständige Anspitzen sehr schnell verbraucht (Preisvorteil fraglich).
  • Kinder benötigen eine hohe Bruchsicherheit, da sie den benötigten Druck noch schlecht dosieren. 
  • Normale Anspitzer erzeugen Schmutz, welcher den Arbeitsplatz verunreinigt (besser sind Dosenanspitzer). Bei Farbstiften mit einer hohen Bruchsicherheit fällt weniger Schmutz an.
  • Kinder verlieren durch abbrechende Buntstifte schnell das Interesse am Malen.

Namhafte Hersteller benutzen besondere Verfahren, ihre Farbminen bruchsicher zu machen bzw. die Bruchsicherheit zu erhöhen. Farbminen können zudem unterschiedliche Härtegrade aufweisen, welche sich auf die Bruchsicherheit auswirkt. Weiche Farbminen brechen eher als harte Farbminen. Allerdings ändert sich mit dem Härtegrad auch wieder der Farbabrieb. Minen mit weichem Härtegrad haben einen guten Farbabrieb, während Minen mit hohem Härtegrad einen geringen haben. Kinder bevorzugen eine weiche Farbmine. Deswegen müssen weitere Maßnahmen der Hersteller die Bruchsicherheit erhöhen.

Die wirksamste Methode Buntstifte bruchsicher zu machen, ist eine besondere Einarbeitung der Farbmine in den Holzstift. Faber verleimt seine Farbminen mit dem Schutzmantel, was an der Kennzeichnung „SV“ für Secural-Verleimung sichtbar ist. Staedtler bietet seinen Farbminen einen besonderen Schutzmantel um den Minenkern, gekennzeichnet mit „A.B.S.“.

Noppen wirken nicht direkt auf die Bruchsicherheit der Farbstifte. Aber sie verhindern doch zumindest eine häufige Ursache für abbrechende Minen. Rutschige Buntstifte fallen öfters aus der Hand zu Boden. Das ist für die Farbminen sehr schädlich und führt häufig zu mehrfach gebrochenen Farbminen im Schutzmantel. Bemerkt wird diese erst, wenn die Bruchstelle durch Anspitzen immer näher zur Spitze wandert. Bei schlechten Buntstiften, fallen dann sogar ganze Minenstücke aus dem Farbstift heraus. Wurde die Farbminen mit dem Schutzmantel verleimt, kann das nicht passieren.

Tipp:

Damit Buntstifte erst gar nicht so leicht zu Boden fallen, bitte keinen runden Buntstifte sondern Dreikant oder Sechskant Farbstifte nehmen. Sie lassen sich nicht nur besser greifen, sondern rollen auch nicht einfach von der Tischplatte herunter. Ebenfalls empfehle ich vor dem Maltisch zu Hause einen Teppich zu legen, was in der Schule jedoch nicht geht. 

Farbbrillanz und Farbintensität

Auch ein Buntstift mit Noppen sollte im Vergleich zu anderen Buntstiften, eine gute Farbbrillanz und Farbintensität aufweisen. Kindern ist bei ihren ersten Malschritten dass noch relativ egal. Aber mit zunehmendem Alter wird auch der Anspruch an die Farbqualität der Bilder höher. 

Die Farbbrillanz und Farbintensität werden von den Farbpigmenten bestimmt. Sie müssen eine gute Qualität aufweisen und für eine gute Deckkraft, auch in ausreichender Menge in der Farbmine vorhanden sein. Da die hochwertigen Farbpigmente für die Hersteller ein teurer Rohstoff sind, wird bei Billiganbietern gerne auf hohe Qualität dabei verzichtet. Es kommen billigere Ersatzstoffe zum Einsatz, welche in der Farbbrillanz und Farbintensität nicht überzeugen können. 

Fatal wird es, wenn Ersatzstoffe zudem schadstoffbelastet sind. Besonders Weichmacher wie PAK zählen zu den krebsverdächtigen Substanzen. Kinder, aber eigentlich auch sonst niemand, sollten damit in Kontakt kommen. Kinder kauen jedoch auf ihren Buntstiften gerne herum, wodurch sie die Schadstoffe über den Speichel aufnehmen. Das gilt besonders für wasservermalbare Aquarellstifte. Oft haben die Kinder die Farben der Aquarellstifte auch an den Fingern, wenn sie auf dem Bild mit den Fingern die Farben verteilen. Die Vermalbarkeit der Aquarellstifte ermöglicht es ja.

Die beste Farbbrillanz haben in meinen Test mit Buntstiften die ölbasierten Polychromos Farbstifte von Faber gezeigt. Allerdings gehören die Polychromos zu den Künstlerfarbstiften, was sie auch entsprechend teuer macht. Sie haben für mich die beste Farbintensität, wodurch sie sogar auf schwarzem Papier vermalbar sind. Polychromos Farbstifte werden aber für Kinder erst ab 12 Jahren empfohlen.

Lichtbeständigkeit

Die Werke von Künstlern sollen am besten die Ewigkeit überdauern. Deswegen greifen sie nur zu Farbstiften, welche einen hohe Lichtbeständigkeit garantieren. Wer keinen Wert auf lichtbeständige Farben legt, wird mit der Zeit ein Verblassen und eine Aufhellung der Farben bemerken. Auch wenn das Bild nicht aus Künstlerhand stammt, ist es schade um jedes Bild. Selbst die Malanfänge von Kindern sind Zeitzeugen, welche möglichst lange erhalten bleiben sollen.

Die Lichtbeständigkeit der Farben gibt an, wie Widerstandsfähig sie gegen UV-Strahlung sind. Schutzmittel in den Inhaltsstoffen der Farbstifte, können die Lichtbeständigkeit erhöhen. Leider sieht man erst nach Jahren, ob die Farbe eines Bildes lichtbeständig ist.

Worauf beim Buntstift mit Noppen beim Kauf achten?

Wenn Buntstifte für Kinder gekauft werden, geschieht das meistens ohne die Kinder. Was die Eigenschaften der Farbminen betrifft, stimme ich dem auch zu. Bei ergonomischen Buntstiften mit Noppen und Griffmulden, sollte das Kind jedoch dabei sein. Es ist von Vorteil, wenn die ergonomische Griffform sowie auch die Noppen der Buntstifte vom Kind selbst geprüft werden.

Ältere Kinder mögen meistens die sechskantige Form ihrer Buntstifte. Kleine Kinder sollten mit dreikantigen Buntstiften anfangen. Die Dreikant Form kommt der Motorik von Kindern besser entgegen. 

Ich empfehle für den Anfang mindestens 12 Farben. Dazu gibt es Buntstifte Sets, welche günstiger im Preisverhältnis als einzelne Farbstifte sind. Später kann durch größere Buntstifte Sets erweitert werden, welche sich auch unter meinen Tests und Vergleichen finden lassen. 

Es gibt Komplettsets und Erweiterungssets für die Buntstifte. Erweiterungssets beziehen sich auf vorhergehende Sets und ergänzen die bis dahin fehlenden Farben. Komplettsets bieten unabhängig zu anderen Sets eine Farbauswahl, wodurch es bei einigen Farben leicht zu einem Doppelkauf kommt.

Für Buntstifte stellt sich auch immer die Frage nach der Aufbewahrung. Sets werden im Kartonetui geliefert, worin die Buntstifte auch zur Lagerung gut aufgehoben sind. Fliegen die Farbstifte einzeln in Schubladen oder Mäppchen herum, kann die Bruchsicherheit der Farbminen nachlassen.

Werden Aquarellstifte gekauft, unbedingt auf die Inhaltsstoffe und Prüfnorm achten (DIN EN 71). Das gilt zwar eigentliche für alle Buntstifte, aber besonders bei den wasservermalbaren Aquarellstiften. 

Für Kinder ist es noch empfehlenswert, bei Buntstiften auf ein Namensfeld zu achten. In der Schule gibt es viele andere Kinder mit ähnlichen oder sogar den gleichen Buntstiften. Das Namensfeld sollte möglichst weit am Ende des Buntstiftes liegen, damit das Namensfeld nicht vorzeitig durch das Anspitzen immer kürzer wird.

Meine Erfahrung mit Noppen an den Buntstiften

Da ich auch viel mit Aquarellstiften arbeite, läuft häufig etwas nasse Farbe am Stift herunter. Dann kann der Farbstift leicht aus der Hand rutschen. Die Noppen ermöglichen es, selbst einen nassen Buntstift noch sicher in der Hand zu halten, ohne fester zupacken zu müssen. Das ist wichtig, wenn längere Zeit mit dem Aquarellstift gemalt wird. Für mich sich die Noppen eine Steigerung der Handhabung, und besonders für Kinder ein großer Vorteil.

Weitere hilfreiche Buntstift Eigenschaften